Navigation
Malteser in der Wesermarsch

100 Teilnehmer „Erfüllt von Hoffnung“ bei der fünften Malteser-Wallfahrt

31.05.2015
Fotos von Ulrich Wichmann, Malteser Hilfsdienst

Bethen: Unter dem Leitgedanken „Erfüllt von Hoffnung“ feierten die Malteser aus dem Offizialatsbezirk gestern, gemeinsam mit etwa 50 behinderten Teilnehmern und deren Angehörigen ihre fünfte Malteser-Wallfart in Bethen. Den Auftakt bildete ein Gottesdienst in der St. Marien Basilka unter Leitung von Malteser Jugendseelsorger Kaplan Torsten Stemmer und dem Bether Wallfahrtsdirektor Msgr. Dr. Dirk Költgen. Dabei sorgte der Schützenmusikzug Hoheging Kellerhöhe Bürgermoor erneut für die festliche musikalische Begleitung. Zuvor waren viele der Teilnehmer vom Fahrdienst der Malteser zuhause abgeholt worden. Vor Ort begleiteten Malteser Jugendliche aus den Schul-Sanitätsdiensten in Goldenstedt und Delmenhorst die Pilger mit viel Aufmerksamkeit und kleinen Hilfestellungen durch den Tag.
Nach der Messe luden die Malteser zu einer deftigen Erbsensuppe aus der Gulaschkanone der Stadtgliederung Vechta in Pilgerhaus „Maria Einkehr“, ausgegeben von den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der Gliederung Lutten/Goldenstedt. Gut gestärkt konnten die Pilger dann an einer Meditation zur „Mutter Anna“ unter Leitung des Malteser Diözesanseelsorgers Bruder Isaak Grünberger teilnehmen oder sich von Msgr. Dr. Költgen vor Ort  die Bether Gnadenkapelle erklären lassen. Bis zur abschließenden Kaffeetafel gab es dann noch reichlich Gelegenheit für den ein oder anderen Plausch oder den Besuch des Wallfahrtsladens.
„Ein gelungener Tag, der für viele wieder eine willkommene Abwechslung zum oft viel einsameren Alltag war!“, resumierten Diözesangeschäftsführer Sebastian Kliesch und Wallfahrtsdirektor Dr. Költgen und dankten ganz herzlich den Organisatoren und Einsatzkräften.

Einige Teilnehmer freuen sich schon jetzt auf ihre Teilnahme an der großen bundesweiten Wallfahrt mit Behinderten nach Rom, die Ende September startet.

Weitere Informationen